Elberadweg Süd Routen- und Blattübersicht

Legende / Zeichenerklärung

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Handhabung des Radreiseführers

Kartenteil mit Wegebeschreibung

Sehenswertes am Elberadweg Süd

Informationsstellen

Fahrradwerkstätten

Übernachtungsverzeichnis

Lingnerschloss und Schloss Eckberg in Dresden

Elberadweg Süd

Der landschaftlich überaus reizvolle Elberadweg verläuft im südlichen Teil von Magdeburg bis zur tschechischen Grenze anfangs durch die weitgehend erhaltene Elbauenlandschaft, später durch das von Hügeln eingefasste sächsische Elbland und am Ende durch das Elbsandsteingebirge, die sogenannte „Sächsische Schweiz“.

Der Radweg ist im Allgemeinen gut ausgeschildert, Probleme gibt es ab und an in den Städten. Auch die Wegbeschaffenheit ist im Allgemeinen gut. Asphaltierte Strecken wechseln sich immer wieder mit befestigten Wegen ab. Nur selten gibt es schlecht befahrbare Etappen. Darauf wird in der Tourenbeschreibung im Detail hingewiesen. In den Dörfern gibt es sehr häufig noch kurze, unangenehme Kopfsteinpflaster-Passagen.

Sicherlich gibt es für die Wahl der Fahrtrichtung unterschiedliche Aspekte. Ein Fluss lässt sich grundsätzlich von der Quelle bis zur Mündung oder umgekehrt befahren. Ausschlaggebend für die Beschreibung hier war die explizite Empfehlung der verantwortlichen Koordinierungsstellen für den Elberadweg, von Norden aus zu starten. Ihr schlagendes Argument: Der Wind kommt vorwiegend aus Nordwest. Insofern setzt dieser Radreiseführer auf unterstützenden Rückenwind.

Gilt dieses Argument stärker an der Küste als im Binnenland, so kommt für die südliche Etappe des Elberadweges ein interessanter Aspekt hinzu: Dresden lohnt als Kulturzentrum eine mehrtägige Besichtigung mit ausführlichen Museumsbesuchen. Am Ende der Tour werden die meisten Radler dafür mehr Ruhe haben als zu Beginn, wenn man die komplette Strecke noch vor sich hat und die Zeit begrenzt ist. Hinter Dresden lockt dann noch die Sächsische Schweiz mit Wandertouren durch die bizarre Mittelgebirgswelt des Elbsandsteingebirges. Diesen Teil des Elberadwegs kann man dann z.B. auch als Tagestour von Dresden unternehmen. Steigungen spielen bei der Richtungswahl jedenfalls keine Rolle, davon gibt es bis zur Tschechischen Grenze wenige. Wer dennoch lieber flussabwärts radeln möchte, findet hier auch eine kurze Beschreibung in die Gegenrichtung.

Bei der Wahl, welches Ufer bevorzugt wird, haben vor allem die Sehenswürdigkeiten am Wegesrand den Ausschlag gegeben und so verläuft die Route mal links und mal rechts des Flusses. Beschrieben sind selbstverständlich auch die Sehenswürdigkeiten am jeweils anderen Ufer.

Magdeburg, die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt, lädt mit ihrem Dom und ihren Museen zum Verweilen ein, bevor der Radweg lockt. Das ist ein erster Vorgeschmack auf eine Radtour, die neben einer reizvollen und abwechslungsreichen Landschaft auch vielfältigen Kulturgenuss bietet.

Blick auf die Elbe von der Frauenkirche in Dresden

Schloss Moritzburg

Anfangs geht es durch die Elbauenlandschaft vorbei an alten Kirchen und Burgen. Dessau lädt dazu ein, sich intensiver mit der Architektur und dem Design des Bauhauses zu beschäftigen, bevor wenige Kilometer später die weitläufigen Parkanlagen des Gartenreiches Wörlitz zu Entdeckungs-Spaziergängen einladen.

Erneut durch Elbauen führt die Route weiter nach Lutherstadt Wittenberg, der Wiege der Reformation, an die Gedenkstätten und Museen erinnern. Auch die alte Handels- und Bierbrauerstadt Torgau mit ihren zahlreichen denkmalgeschützten Gebäuden war von der Reformation geprägt. Hier und in den folgenden Orten erinnern Denkmäler an die ersten Zusammentreffen US-amerikanischer und sowjetischer Truppen bei der Befreiung Deutschlands im April 1945.

Vor Meißen ändert sich allmählich die Landschaft. Statt weitläufiger Auen begrenzen Hügel den Blick. Das markante Stadtpanorama der berühmten Porzellanstadt mit ihrem Dom und der mächtigen Albrechtsburg gehört zu den beeindruckendsten Fotomotiven dieser Radreise.

Hier liegt zugleich das Zentrum des Weinbaugebietes Sachsen. Meißen und Radebeul sind seine bekanntesten Orte mit den exponiertesten Lagen. Dass ein guter Wein auch so weit nördlich gedeihen kann, ist vor allem dem günstigen Klima im Elbtal zu verdanken. Gerade im Sommer und Herbst gibt es aufgrund der vorherrschenden kontinentalen Wetterlage hier lange sonnige Perioden.

Die Route durch Dresden verläuft im Wesentlichen auf gut ausgebauten Radwegen. Auf dem südlichen Elbufer zwischen der Altstadt und Heidenau im Osten ist zur Vorsicht geraten: Der Radweg wird sehr stark genutzt. Zahlreiche Cafés und Biergärten laden zur Rast ein.

Dresden ist ein beliebtes Ziel für Städtereisen und hat reichlich mehr an Besichtigungsmöglichkeiten zu bieten, als im Rahmen einer Radreise besucht werden können. Von daher hat ein mehrtägiger Aufenthalt in der Stadt am Ende der Tour seinen Reiz (siehe S. 85).

Wer allerdings die Elberadtour in Dresden beenden möchte, ohne weiter elbaufwärts in die Sächsische Schweiz geradelt zu sein, verpasst eine der landschaftlich reizvollsten Etappen des Elberadwegs!

Radler vor dem „Blauen Wunder“, Dresden

Hier wird das Elbtal enger. Es geht auch hin und wieder etwas bergauf. Dafür fällt der Blick auf eine abwechslungsreiche Landschaft. Raddampfer transportieren Touristen den Fluss entlang, der sich zwischen den Hügelketten windet.

Vom Kurort Rathen aus bietet sich eine wunderschöne Aussicht auf die bizarre Felsengruppe des Basteimassivs. Von Bad Schandau aus gibt es schließlich ausgezeichnete Wandermöglichkeiten ins Elbsandsteingebirge. Die tschechische Grenze ist von Bad Schandau aus ostelbisch bei Schmilka und westelbisch einige Kilometer weiter bei Schöna erreicht.

Für die Rückfahrt nach Dresden bieten die S-Bahnstationen auf dem westlichen Elbufer in kurzen Abständen und in kurzen Zeittakten eine Fahrradmitnahme an. Von einigen Fähranlegern aus besteht auch die Möglichkeit, einen Elbdampfer mit Radtransport zu nutzen.

Bahnverbindungen

Bahnverbindungen gibt es entlang der Elbe von allen größeren Orten aus.

Weitere Auskünfte über Fahrpreise und Fahrpläne sowie Informationen über die Serviceleistungen der Deutschen Bahn finden Sie unter www.bahn.de oder bei der Servicenummer 01 80 / 5 99 66 33 (20 ct/Min. aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Min.).

Ergänzendes Kartenmaterial:

 ADFC-Regionalkarte Magdeburg und Umgebung, 1:75.000, ISBN 978-3-87073-446-6

 ADFC-Regionalkarte Welterberegion Anhalt-Dessau-Wittenberg, 1:75.000, ISBN 978-3-87073-806-8

 ADFC-Regionalkarte Dresden u. Umgebung, 1:75.000, ISBN 978-3-87073-637-8

 ADFC-Radtourenkarte Havelland / Magdeburger Börde, Blatt 8, 1:150.000, ISBN 978-3-87073-765-8

 ADFC-Radtourenkarte Saale / Westliches Erzgebirge, Blatt 13, 1:150.000, ISBN 978-3-87073-714-6

 ADFC-Radtourenkarte Lausitz / Östliches Erzgebirge, Blatt 14, 1:150.000, ISBN 978-3-87073-722-1

Die Regionalkarten auch als App für iPhone und iPad unter: www.fahrrad-buecher-karten.de/rk-digital

Elberadweg Süd

Zum Gebrauch des ADFC-Radreiseführers

Der ADFC-Radreiseführer besteht inhaltlich aus drei Teilen:

 Kartenteil mit dazu passenden, detaillierten Wegbeschreibungen,

 Reiseführerteil mit Informationen zu Sehenswürdigkeiten,

 Anhang mit Adressen der Touristinformationen, Fahrradwerkstätten und Übernachtungsbetrieben.

Abgerundet wird alles durch den praktischen Komfort-Umschlag sowie durch die kostenlosen GPS-Track-Daten.

Kartenteil + Wegbeschreibungen

Dieser Teil dient der optimalen Orientierung und Navigation während der Tour. Die hier platzierten exakten Karten 1:75.000 (Stadtpläne 1:10.000 bzw. 1:15.000) und detaillierten Wegbeschreibungen sind immer innerhalb einer Doppelseite passend zueinander angeordnet.

Somit entfällt lästiges Hin- und Herblättern zwischen Karte und Wegbeschreibung!

 Die Farbe der Radroute stellt deren Status dar: rot = beschriebene Hauptroute, orange = Zu- und Abfahrten, Varianten und Abstecher, grün = kreuzende Radfernwege.

 Die Form der Radrouten-Linie stellt die Wegeoberfläche und die Kfz-Belastung dar (stark, mäßig oder wenig/gar nicht befahren, Asphalt, Waldwege, schlechte Oberfläche – siehe Legende).

 Die Hauptroute ist in Karte und Wegbeschreibung mit einer fortlaufenden Kilometrierung versehen.

 Sowohl Haupt- als auch Nebenrouten sind mit Steigungspfeilen versehen.

 Übernachtungsbetriebe, die nach den strengen Bett+Bike-Richtlinien des ADFC zertifiziert sind, sind in der Karte mit einer Nummer dargestellt (1 ), anhand derer sich der Betrieb im Übernachtungsverzeichnis (s.u.) wiederfinden lässt.

 Schwarze Nummern (Orientierungspunkte) verbinden Wegbeschreibung und Karte.

 Rote Nummern (Sehenswürdigkeitspunkte) weisen darauf hin, dass diese Sehenswürdigkeiten im Reiseführerteil (s.u.) näher beschrieben werden.

Reiseführerteil

Dieser Teil öffnet Ihnen die Augen für das „Links und Rechts“ des Wegesrands. Er ist sowohl für die Vor- und Nachbereitung der individuellen Tagesetappen geeignet wie auch fürs schnelle und gezielte Nachschlagen während der Tour.

Deshalb ist der Text übersichtlich nach Orten und Sehenswürdigkeiten strukturiert. Die roten Sehenswürdigkeits-Nummern aus den Karten bilden dabei die perfekte Orientierung und Verbindung zu Karten und Wegbeschreibungen (s.o.).

Adressverzeichnis

Hier finden Sie Adressen von Touristinformationen, Fahrradwerkstätten und Übernachtungsbetrieben.

Das umfangreiche Übernachtungsverzeichnis beinhaltet Adressen, Telefonnummern, Internetadressen und Preiskategorien. Die Quartiere sind sortiert nach Orten in der Reihenfolge der Befahrung. Handelt es sich bei einem Quartier um einen Bett+Bike-Betrieb, ist dieser zusätzlich mit einem entsprechenden Symbol und einer Nummer (1) gekennzeichnet – ein schnelles Wiederfinden in der Karte garantiert. Wir empfehlen immer, vorm Ansteuern eines Übernachtungsquartiers dort anzurufen, da hin und wieder Betriebe ausgebucht sind oder nicht mehr existieren.

Komfort-Umschlag

Der Umschlag des ADFC-Radreiseführers verfügt über zwei praktische Klappen mit oft benötigten Informationen – vor und während Ihrer Tour:

Obere Umschlagklappe mit Kartenübersicht und Höhehnprofil

Die Kartenübersicht dient der großräumigen Orientierung. Hier sind alle Kartenausschnitte sowie Bahnhöfe und wichtige Sehenswürdigkeiten eingetragen. Die Route ist nochmals kilometriert – perfekt auch für die Tourplanung.

Untere Umschlagklappe mit Kartenlegende

Hier ist die Zeichenerklärung jederzeit schnell zu finden - und kann ebenfalls als praktisches Lesezeichen verwendet werden!

GPS-Track-Download

Mit dem Code ELBS-02-789-285-RRF können Sie sich unter www.fahrrad-buecher-karten.de die zum Radführer passenden gpx-Tracks kostenlos herunterladen.

Musterkartenausschnitt